Gutenachtgeschichte_Stern_HalloliebeWolke

„Gute Nacht!“, sagte der Stern. Eine Gutenachtgeschichte für Kinder. (eBook)

Eine Gutenachtgeschichte für Kinder

Titel Lerngeschichten mit Wilma Wochenwurm Teil 1 für Kinder ab 4 Jahren Geschichten zum Vorlesen Lernen und Träumen

Text & Illustration: Susanne Bohne
urheberrechtlich geschützt
Ich freue mich wirklich sehr, wenn dir meine Materialien und Bücher gefallen! Bitte lass meinen Namen auf den PDFs und Bildern, wenn du sie in deiner Einrichtung nutzt, aushängst, an Eltern weitergibst, in Portfolios heftest oder ähnliches. Bitte meine Copyrights nicht abschneiden, verdecken und meine Geschichten nicht abtippen oder kopieren, ohne mich als Autorin (Susanne Bohne) zu nennen. Wenn du etwas von mir für deine/eure Webseite nutzen möchtest, würde ich mich freuen, wenn wir vorher kurz darüber sprechen könnten! Schau gern in meine FAQs oder schreib mir. Vielen lieben Dank!

„Gute Nacht!“, sagte der Stern. Eine Gutenachtgeschichte für Kinder.

Es war einmal ein kleiner Stern, der flog wie ein Blitz am Nachthimmel entlang. Schnell zu flitzen fand er wunderbar, denn es kitzelte immer ein bisschen in seinem Bauch. Und das machte Spaß!

Gerade sauste er zum zweiten Mal um den Mond herum. Plötzlich machte es KRACH! BUMM! und der Stern stolperte über eine schlafende Schäfchenwolke. Die hatte er wohl einfach übersehen. Der Stern purzelte geradewegs auf die Erde hinab und landete in einer großen Pfütze.

»Oh weh!«, sagte der Stern. »Wie komme ich jetzt nur wieder zum Himmel zurück? Allein schaffe ich es niemals.«
Er stand auf, schüttelte das Pfützenwasser ab, und beschloss, jemanden um Hilfe zu bitten.

»Kannst du mir bitte helfen, zum Himmel zu kommen?«, fragte er eine rote Mohnblume, die am Wegesrand schlief.
»Nein,«, antwortete die Blume schläfrig und schüttelte ihren Kopf, »meine Blätter reichen nicht bis in den Himmel!«
»Schade«, sagte der Stern, 
»ich hab dich trotzdem gern!« 
Er streichelte sanft das liebe Blümelein, 
das schlief sofort und träumte fein.

»Kannst du mir bitte helfen, zum Himmel zu kommen?«, fragte er eine Maus, die vor ihrem Mauseloch auf weichem Moos schlummerte.
»Nein, Pieps, Pieps«, antwortete die Maus und gähnte, »ich bin viel zu klein und kann dich nicht hochheben!«
»Schade«, sagte der Stern, 
»ich hab dich trotzdem gern!« 
Er streichelte sanft das kleine Mäuschen, 
das krabbelte zum Schlafen in sein Häuschen.

Kannst du mir bitte helfen, zum Himmel zu kommen?«, fragte er einen Schmetterling, der sich auf einem Blatt ausruhte.
»Nein, flatter, flatter«, antwortete der müde Schmetterling, »auf meinen Flügeln kannst du nicht sitzen. Sie sind viel zu zerbrechlich!«
»Schade«, sagte der Stern, 
»ich hab dich trotzdem gern!« 
Er streichelte sanft den Schmetterling, 
der sogleich wieder zu schlafen anfing.

Kannst du mir bitte helfen, zum Himmel zu kommen?«, fragte er einen Maulwurf, der gerade aus seinem Maulwurfshügel schaute, um zu sehen, ob es schon Nacht war.
»Nein.«, antwortete der Maulwurf und schüttelte seine großen Hände.
»Ich buddele und grabe tief unten, in der Erde. Aber oben, zum Himmel, komme ich nicht. «
»Schade«, dachte der Stern, 
»ich hab dich trotzdem gern!« 
Er streichelte sanft das schwarze Maulwürflein,
das legte sich hin und schlief bald ein.

Der kleine Stern dachte schon, er würde nie jemanden finden, der ihm helfen könnte. Er seufzte laut und lehnte sich an einen großen, mächtigen Baum.

»Schuhuu, du siehst aber traurig aus, dabei glänzt du so schön!«, rief die weise Eule von einem Ast zum Stern herunter.
»Ich bin vom Himmel gefallen,«, antwortete der Stern traurig, »und ich weiß nicht, wie ich wieder hinauf komme!«
»Das ist doch einfach!«, lachte die Eule, »der Mond berührt jede Nacht die Spitze des großen Tannenbaums! Wenn du dort oben bist, nimmt er dich mit!«
»Wirklich?«, der Stern lächelte.

Schwuppdiwupp saß er auf den großen Flügeln der Eule. Und flog mit ihr, vorbei an vielen Blättern, zur Baumspitze.

(c) Susanne Bohne

Dort schien der liebe Mond schon mit silbernem Licht und berührte sanft den Baum. Der Stern kletterte vom Rücken der Eule, ein kleiner Schritt – geschafft! Der Mond trug den Stern lächelnd in den Nachthimmel hinauf.

Zum Abschied rief der Stern leise „Danke!“. Und dann funkelte der Stern jede Nacht so hell er nur konnte. Damit alle gut schlafen und wunderschön träumen. Auch du!

(Werbung) „Lerngeschichten mit Wilma Wochenwurm“ von Susanne Bohne.
ISBN: 9783752806458, 64 Seiten, farbig illustriert. Für Kinder ab 4 Jahren mit 16 Lern- und Vorlesegeschichten, Rätsel- und Ausmalbildern.

Das Buch ist im (Online-)Buchhandel erhältlich.


Alle Infos zum Buch gibt es hier:

Scroll to Top